Kurzfassung laut Anleitung:

"Zum Öffnen des Gehäuses spreizen Sie das Gehäuse leicht und heben es danach vom Fahrwerk ab. Die 21-polige Dekoder-Schnittstelle befindet sich auf der Platinenunterseite. Zum Einbau des Digitaldekoders muss die Hauptplatine daher vom Chassis abgeklipst werden."

Ja, das stimmt so - aber einige wenige Worte mehr hätten auch mehr geholfen:

Bevor man das Gehäuse abspreizt, sollte man sich bei jedem Modell die Lage des Aufbaus zum Fahrwerk merken, denn gerade bei 21MTC-Schnittstellen kann eine falsche Montage eines optisch seitengleichen Aufbaus schon die Ursache für spätere elektrische Probleme sein - die Dekoder sind ja nicht in einer Isolierung verpackt. Bei diesem Modell ist Führerstand 2/H dort, wo die Platine den Oberleitungsumschalter hat.

Vor dem Abspreizen müssen auch unbedingt die Heizkupplungen, die Frontschürze und Pufferbohle ggf. verbinden (werksseitig auf Seite 1) vom Lokkasten gelöst werden.

Dann kann der Lokkasten tatsächlich recht bequem abgenommen werden.

Rivarossi E10 003 geöffnet
Rivarossi E10 003 geöffnet

Die 4 Klipse, mit denen die Platine auf dem Rahmen befestigt ist, befinden sich mittig an der Platine und sollten vorschtig mit einem weichen Werkzeug einzel leicht nach außen gedrückt werden, bis die Platine frei ist. Kippen funktioniert nicht, weil die beiden Zentrierstifte die Platine unverrückbar halten. Zudem sind die dünnen Kabel äusserst knapp abgelängt. Wer nicht löten will, muss sehr gefühlvoll das Maximum der Lösungsweite ermitteln. Leicht über die Platinenmitte gedreht ist dann der Dekodereinbauplatz mit dem werksseitig montierten Dummy erreichbar.

Rivarossi E10 003 Platine gelöst
Rivarossi E10 003 Platine gelöst

Der Dummy kann nun durch vorsichtigen Drücken auf beiden Seiten der Platine abgezogen werden und der Dekoder in Montagevariante "A", also mit der Buchsenleiste von der Platine abgewandt aufgesteckt werden.

Raum ist genug vorhanden, die Basis der Stiftleiste sichert genügend Abstand nach oben. Platine bitte vorsichtig wieder auf dem Rahmen aufdrücken, bis die Klipse alle einrasten.

Jetzt empfiehlt sich eine Probefahrt.

Mit dem ESU Lokpilot in Werkseinstellung läuft die Lok gut. Mit F1 bzw. F2 wird das Schlußlicht des jeweiligen Führerstandes richtungsunabhängig eingestellt, leuchtet also auch zusammen mit dem Spitzenlicht am gleichen Führerstand.

Alle Angaben ohne Gewähr, Haftung für Schäden an Ihren Modellen wird nicht übernommen.

 

Fotos dieser Seite: Will Berghoff 2014

   
© Will Berghoff 2013