Die Roco/Fleischmann Digitalzentralen Z21/z21 benötigen zum Betrieb mit WLAN-Netzwerken einen WLAN-Router. Der mitgelieferte, etwas altmodische und "buckelige" TP-Link-Router und sein Netzteil brauchen Raum und nerven mit dem Kabelnetzteil. Will man das Z21/z21 im bestehenden Netzwerk betreiben, nutzt dieser Router nichts.

Kompakte WiFi-Lösung für z21-Netzwerkintegration

Wer in der Lage ist, der Zentrale mittels der "Maintenance.exe" (nur WINDOWS bzw. WINE) eine passende IP-Nummer zu geben und diese im eigenen Netzwerk freizuhalten (fixed IP), kann mit einem einfachen Steckdosen-Repeater mit RJ45-Stecker eine sehr kompakte Lösung schaffen.

Einen passenden Router/Repeater/AP bietet ALDI recht regelmäßig für 19,99€ an (MAGINON Dual-Band WLAN-Verstärker). Dieses Gerät kann auch als Stand-Alone-Router betrieben werden. Einige andere Hersteller bieten vergleichbare Geräte im Elektronik-Handel an.

Zur Konfiguration ist ein wenig Erfahrung im Umgang mit IP-Netzwerken dringend empfohlen, kann doch bei einem Fehler die Zentrale unerreichbar werden, denn die IP-Nummer muss in der Zentrale fest eingestellt werden, nicht nur deren Endung. DHCP ist nicht möglich! Man sollte sich also alle Arbeitsschritte genau aufschreiben, um ggf. den Zugriff auf die Zentrale wieder herstellen zu können.

Wichtiger Hinweis für Fritz!Box-Betreiber: bitte nicht die Endnummern .111/.112/.113 für die Z21/z21 verwenden, diese nutzt die Box ggf. für VPN und die App!

Auch andere Zentralen, z. B. DIGIKEIJS DR5000 lassen sich so per Ethernetbuchse ins LAN bringen, ohne bei fehlendem Ethernet-Zugang den WLAN-Anschluß und den internen Server zu nutzen.

 

   
© Will Berghoff 2013