Digitalisierung DCC H0

Viele aktuelle Modelle sind sehr einfach auf Digitalbetrieb umzurüsten. Bei manchen aktuellen Modellen hingegen ist die Anleitung des Herstellers mangelhaft oder unzureichend - oder gar die Gesamtkonstruktion so ungünstig, dass weitere Erläuterungen erforderlich sind. Bei vielen hier vorgestellten Umbauten sind auch Demontage-Anleitungen enthalten, die die Herstellerangaben ergänzen oder korrigieren.

Andere Modelle wiederum sind zwar einfach mit einem DCC-Dekoder auszurüsten, erreichen aber in der vom Hersteller vorgesehenen Form nicht die notwendige Funktionalität.

Etliche ältere Modelle werden auch heute noch ohne eine einfache Möglichkeit zum Dekodereinbau angeboten.

Etliche Umbauten werden mit 21mtc-Schnittstellen ausgerüstet. Damit kann auch der MÄRKLIN-Freund alte Schätzchen der Gleichstrom-Modellbahn-Hersteller mfx-fähig machen

Soweit Modelle in meinem Fahrzeugpark gekommen sind, die zusätzliche Maßnahmen oder aufwändige Umbauten erforderten, um nunmehr digital angesteuert zu werden, berichte ich hier darüber.

Wichtig: Ich hafte in keiner Weise für Rechtsfolgen aus Umsetzungen meiner Beiträge. Es wird empfohlen, die Umbauarbeiten nur von versierten Fachleuten ausführen zu lassen.

Einige kleine Tipps aus der Praxis für den DCC-Betrieb finden sich hier ebenfalls.

 

Der Beiwagen zum einmotorigen Schienenbus VT95.9 trug noch in der Tradition der Deutschen Reichsbahn die Bezeichnung VB 142 und nicht, wie beim später beschafften zweimotorigen Schienenbus, die Bauartnummer des Triebwagens.

GFN VB142

Diese Siegburger Lok 55 4455 (ex. pr. G8 Halle 4990, Fleischmann Katalog-Nr. 4155), die in meiner frühesten Kindheit täglich den damals heimischen BÜ in Lohmar lärmend passierte, habe ich bei Erscheinen des Modells zu Weihnachten 1997 natürlich sofort gekauft. Da sie aber keinerlei Bezug zur Region meiner Modellbahn hat, lag sie nur im Regal und geriet in Vergessenheit. Ich habe damals keine brauchbaren Digitalisierungsanleitungen gefunden, deshalb habe ich es 2013 selbst versucht.  2013 hatte ich eine Schnittstelle nach NEM652 und einen LoPi2 in die Lok gequält (s.u.). Aktuell befindet sich nun ein 21MTC-Adapter mit einem ESU LoPi 4.0 21MTC in der Lok - eine deutlich Montageerleichterung, denn das passt perfekt.

GFN 4155 21MTC Umbau
GFN 4155 21MTC Umbau

 

Fleischmann stattet dieses Ende 2008 erstmals gelieferte Modell mit einer 6-poligen Schnittstelle gemäß NEM651 aus.

Da beginnt bereits das Problem. Der Handel hat hierfür nur sehr selten geeignete Dekoder lagernd. Dekoder für N-Lokomotiven sind meist zu schwach dimensioniert. Die hauseigenen TWIN-Dekoder von Fleischmann sind eher für einen anspruchslosen Einsatz im Betrieb für das alte Fleischmann-Digitalsystem und DCC gedacht und bei Preisen über 50 EUR prohibitiv teuer. Die für 2009 angekündigten Dekoder sind ebenfalls vergleichsweise teuer. Nur aus diesem Preisgefüge lässt sich verstehen, warum Fleischmann diese für H0 ungewöhnliche Schnittstelle einsetzt. Konstruktiv ist es weder erforderlich noch wünschenswert.

GFN 54 mit Digitrax DZ125IN

Ich habe den Digitrax DZ125IN inzwischen in der Lok in Betrieb und kann diesen sehr preiswerten Dekoder empfehlen.

   
© Will Berghoff 2013