Die meisten Modellbahn-Objekte, die heute in der Welt gehandelt werden, stammen aus China. Zu den ersten Nutzern der Chinesischen Fertiger gehörten die US-amerikanischen Anbieter wie etwa ATLAS (die früher bei Rivarossi und Roco fertigen liessen).

Sanda Kan Ltd. ist einer der bedeutendsten Hersteller gewesen und kürzlich in den chinesischen KADER-Konzern integriert worden. Hinter Sanda Kan steckt WaiShing Ting, der letzte CEO des Unternehmens und eigentliche Macher der Qualitäts-Modellbahn-Produktion in China. Kenneth Haedrich von Atlas hat Herrn WaiShing bei seinem Abschied in den Ruhestand portraitiert (englischer Text). "Onkel Wu" hat nun ein (freundliches) Gesicht.

Der englische Text erwähnt die 343h-Rekordfahrt einer BL2 von Life Like im Jahr 1990. Seinen beruflichen Ursprung fand Herr WaiShing im Bau kleiner, leistungsfähiger Elektromotoren für Slot Cars (Modellautobahnen) der Marke "COX". 1973 unterstützte er ATLAS/Life Like bei der Gründung von Sanda Kan und wechselte 1979 in das Unternehmen. Zu besten Zeiten bestand das Unternehmen aus 10 Fabriken mit 10.000 Arbeitnehmern. Herr WaiShing ist überzeugt davon, dass das bisher von ihm geleitete Unternehmen bei Kader in guten Händen ist.

Bei Sanda Kan lassen Märklin, Brawa, Hornby (Rivarossi, Lima) und Kleinserienhersteller deutsche Modelle herstellen.

   
© Will Berghoff 2013