Menü  

   

 

Roco 03 1011 aus Startpackung

Im Frühjahr 2007 lieferte Roco (Modelleisenbahn GmbH) eine "Anfangspackung" aus, die binnen weniger Tage vergriffen war - kein Wunder bei dem hochwertigen Inhalt.

Zum Preis von EUR 399,00 erhielt man eine schwarze 03 1011 (Altbaukessel) mit DCC-Sound, 3 unterschiedlich beschriftete 1/87-Touropa-Liegewagen CL4ümg in der ersten Ausführung 1953 und einen Halbspeisewagen CRymg-53 sowie ein Gleisoval aus dem umstrittenenen GeoLine-Gleis und eine komplette Digitalsteuerung mit Lokmaus 2. Alle Fahrzeuge waren vollwertige Modelle entsprechend der vergleichbaren Katalogware - ohne irgendeine Einschränkung. Einzeln war die 03.10 ABK zu diesem Zeitpunkt nur in dem seltenen blau verfügbar. Allein die Lok war also schon Anlass genug für den Kauf der Packung.

Trotzdem verursachte diese Startpackung bei den besonders Detail-Interessierten eine Diskussion, denn manches erschien unlogisch:

  • 03 1011 in der Ausführung um 1957, kurz vor Neubekesslung mit Dreilicht-Spitzensignal, ausschließlich DB-Reflektorlampen. Die Rauchkammertür trägt bereits den zurückgesetzten Vorwärmer und einen Zentralverschluss. Die Wassereinlaufklappen am Tender haben bereits ein Fernbedienungsgestänge, um sie vom Boden aus und Besteigen des Tenders öffnen und schließen zu können. Für eine solche Ausführung fehlt jeder Beleg. Ein sehr schönes Frontal-Foto der 03 1091 ABK von Wilfried Sieberg findet sich bei "Bahnen in Wuppertal".

     

    • Der Halbspeisewagen ist gelb beschriftet als CR4ymg, trägt aber ein Untersuchungsdatum "12.10.56" - da hätte er spätestens (eventuell sogar in sandbeiger Schriftfarbe) als BR4ymg beschriftet sein müssen, denn zum Sommerfahrplan 1956 wurden alle Wagen 3. Klasse zu Wagen 2. Klasse. Ein danach untersuchter Wagen wird kaum noch den alten Zustand gezeigt haben.
    • Die Liegewagen tragen noch keine Klassenziffer. Diese wurde mit dem Sommerfahrplan 1956 auch bei den Liegewagen eingeführt und es hätte also eine "2" an jedem Wagenende sichtbar sein müssen. Möglich ist aber, das die Anschrift der Klassenziffer erst später erfolgte, die Wagenbezeichnung wird aber in jedem Fall Bc4ümg und nicht mehr CL4ümg gewesen sein.

    Das ganze ist an sich kein Drama - schon gar nicht bei dem Preis.

    Da für mich die 03.10 nicht den TOUROPA-Ferienexpress ziehen wird, sondern den Doppelstockwagenzug, habe ich an den Epoche-IIIa-Wagen nichts geändert und übersehe einfach das etwas zu junge Untersuchungsdatum. Wer das nicht möchte, findet passendere Untersuchungsdaten und Anschriften für die Ep. IIIb bei Gassner.

    Die notwendigen Änderungen an der Lok halten sich ebenfalls in Grenzen und sind mit wenigen Euro für Ersatzteile auch finanzierbar.

    Benötigt werden die Lampen der 03 1014, die es von Roco in der kurzlebigen blauen Ausführung gibt.

    • Loklampe groß Nr. 117417 (Verpackungseinheit: 4 Stück)

    Unter Umständen können auch weitere Ersatzteile nützlich sein:

    • "Treppe" links 105940
    • "Treppe" rechts 105941
      (beide Auftritte für die vordere Pufferbohle empfehle ich, reichlich vorrätig zu halten, sie fallen ab oder zerbrechen schon beim Hinschauen)
    • ggf. Tenderlicht unten komplett 117469 (mit 15 EUR nicht billig)
    • Teilesatz 117428 (mit Spitzenlichthalter, Handrad, Kolbenstangenschutzrohren)

    Die Ersatzteile können nur vom Fachhandel bezogen werden, Roco liefert nicht an Endverbraucher. Ich nutze APC-Adams-GmbH in Engelskirchen Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Mit viel Gefühl kann man die Lampen senkrecht nach oben abziehen und einfach durch die größeren Reichsbahn-Laternen ersetzen. Vorher bitte die Aufstiegstritte der vorderen Pufferbohle nach unten vorsichtig abziehen, sie gehen sonst bei der Prozedur bestimmt kaputt und/oder verloren. Man kann sie auch gleich durch Metalltritte ersetzen, die es von Weinert gibt.

    Ich habe am Tender das dritte Spitzenlicht ganz entfernt. Die Leuchtdioden sind auf einer kleinen Platine, ich habe daher die gesamte Lichteinheit komplett getauscht, um eine Platine ohne obere Leuchtdiode zu erhalten. Die obere Laterne am Tender habe ich abgezogen, das Loch zugespachtelt, mit einem Tupfer schwarz seidenmatt lackiert und den Spitzenlichthalter in eine passende Bohrung eingesetzt. Notwendig ist dies nicht, der Austausch der ohnehin vorhandenen unteren Laternen genügt auch für den Zustand 1957/58.

    An der Rauchkammertür habe ich das Handrad herausgezogen. Es steckt in einem Vierkant-Loch. Um nun die runde, abgesägte Welle des Vorbildes darzustellen, habe ich das Handrad von der Trägerwelle abgeschnitten und diesen Wellenrest umgekehrt, also mit den dem bisherigen Handrad entgegengesetzten runden Ende nach außen wieder in das Loch eingesetzt und mit etwas Kleber vorsichtig befestigt.

    Die beiden Wasserkastendeckel am Tender lassen sich nach Abziehen des Tenderaufbaues leicht von innen herausdrücken (je 2 Stifte). Dabei bitte auf die Metall-Stellstangen achten, dass sie nicht in den Aufstiegsleitern verhaken. Diese Stellstangen kann man sehr schön als Schürhakennachbildung auf den Tender legen! Die gesamte Stellmimik wird vom Wasserkastendeckel mit dem Skalpell abgeschnitten, die Schnittstelle glatt versäubert und der Deckel wieder in seinen alten Sitz zurückgesteckt.

    Für den mitgelieferten Zug wäre eine 03.10 mit Zweilichtspitzensignal richtig. Da müsste man einfach das vordere obere Spitzenlicht aus der Rauchkammertür waagerecht herausziehen, das Loch verspachteln und einen Spitzenlichthalter einsetzen.

    Roco 03 1011 nach Umbau

    Das war die ganze Übung, die zu einer absolut glaubwürdigen 03.10 mit Altbaukessel führt.

    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

   
© Will Berghoff 2013