Menü  

   

2005 lieferte Roco die "entkleidete" ehemalige Stromlinienschnellzuglok der DB in der damaligen "Platin"-Ausführung. 10 weitere Jahre dauerte es, bis die DB-Version mit Neubaukessel erscheinen konnten. 2017 soll es eine weitere Auflage mit Änderungen geben.

Roco 03.10 NBK
Roco 03.10 NBK

Die 03.10 war nach der Neubekesselung eine ungeliebte Lok bei den Dienststellen. Der nur bei diesem Umbau eingesetzte Heißdampfregler macht ständig Probleme. Zwar wurde 03 1021 noch 1964 auf Naßdampfregler umgebaut und dadurch sehr zuverlässig, dennoch wurde per Verfügung die bereits in Hagen-Eck. zusammengezogenen Baureihe 1966 komplett ausgemustert und verschrottet.

Der aktuelle Abverkauf des Modells (11/2016), das merkwürdigeweise bereits kurz nach der Erstlieferung trotz erschreckend prohibitiver Preise vergriffen war, bescherte mir mit der Katalog-Nr. 72207 das nicht digitalisierte Modell zu einem fast humanen Preis. Ich habe das Modell mit ESU-Loksound 4.0 ausgerüstet und hier den Dekodereinbau und Lautsprechereinbau beschrieben.

Das Modell wird in einer sehr guten Umverpackung geliefert. Die Lok selbst ist in einem Acryl-Präsentationskasten transportsicher verschraubt. Zum Fotografieren eignet sich der Kasten allerdings nicht:

Roco 03.10 NBK
Roco 03.10 NBK

Als Zurüstteile liegen die Pufferbohlendetails, Kolbenstangenschutzrohre und der Gummiwulst (ab R4) zwischen Lok und Tender bei. Zum Betrieb mit einem Raucherzeuger muss der eingebaute Schlot durch einen mitgelieferten Schlot ersetzt werden. Zudem liegt die Ätzbeschriftung für die 03 1021 bei. Am Tender ist eine Norm-Bügelkupplung eingesteckt, die gegen die bevorzugte Kupplung leicht ausgetuaucht werden kann.

Die Lok verfügt über ein bewegliches Innentriebwerk für den 3. Zylinder und über bewegliche Tenderklappen. Diese wurden von den Personalen allerdings fast nie geschlossen.

Roco 03.10 NBK
Roco 03.10 NBK

Vorne wird die Lok durch ein LED-3-Licht-Spitzensignal gekennzeichnet, am Tender befinden sich lediglich 2 Signallampen, die wechselnd mit der Fahrtrichtung leuchten. Auf AUX2 kann man die viel zu helle Triebwerksbeleuchtung legen. Ich habe sie auf beim Stillstand leuchtend im Dekoder angelegt. Unbedingt sollte mann alle Lichtfunktionen mit Ein- und Ausschaltverzögerung programmieren, denn die LED sind sehr hell und sehr schnell im Ansprechverhalten.

Roco 03.10 NBK
Roco 03.10 NBK

 

Kein Modell kommt heute ohne Fehler gegenüber dem Vorbild aus:

Im Einsatz in Hagen ist die 03 1021 mit Naßdampfregler gelaufen - als einzige. Warum hat Roco gerade diese Loknummer gewählt und die Leitungen des Naßdampfreglers aber nicht nachgebildet?

Der Austauschschlot für den Raucherzeuger ist einfach nur grauslich, der eingebaute aber auch falsch. Leider passt der Kesselansatz des korrekten Weinert-Schlotes nicht - so muss man hoffen, dass Roco bei der Wiederauflage einen verbesserten Schlot anbietet - oder die seltenere Kranzschlotausführung.

Weinert Schlot für 03.10
Weinert Schlot für 03.1
Roco 03.10 NBK
Roco 03.10 NBK

Die weiteren "Sündenfälle":

  • Der Flansch der Rauchkammer ist zu schmal, er müsste deutlicher überkragen.
  • Die Signalpfeife sitzt zu hoch, hier wurde das Bauteil der 41 NBK übernommen.
  • Die Anbauteile sind unlackiert und glänzen schrecklich. Grate und Angussreste wurden oft nicht entfernt.
  • Der Luftbehälter neben der Indusi wurde wohl als Mater "gedruckt" und nicht nachpoliert - bei Nahbetrachtung sieht man die Druckschichten.
  • Die Windleitbleche sitzen am Modell vollkommen parallel zur Kesselline, dabei hatte gerade diese Lok "abstehende Ohren".
  • In der Betriebanleitung sind die Angaben für die Kabel vom Vorlaufdrehgestell im deutschen Text vertauscht, in anderen Sprachen fehlt die Angabe völlig. Hier besteht Kurzschlußgefahr.
  • Der Einbau des Dekoders ist nur erfahrenen Modellbauern empfohlen.
  • Die Spurkränze könnten feiner sein. Da alle Vor- und Nachlaufachsen geteilt sind, wird der Austausch gegen schönere Räder sehr aufwändig.

Das Fahrverhalten ist einwandfrei. Das Metallgestänge muss nach Anleitung geölt werden - aber bitte mit sehr, sehr wenig und sehr gutem Öl. Die Soundvariante weist übrigens ein "Powerpack", also einen Kondesator auf. Anschlüsse liegen auf der Platine, Raum dafür ist im Kesselgewicht. Man kann es also auch bei deiser Analog-Lok nachrüsten.

Insgesamt ist es ein recht gelungenes Modell mit nur geringen "Macken" - über das Preis-Leistungsverhältnis mag man unterschiedlicher Meinung sein. Für 270€ + Dekoder+Lautsprecher war es für mich OK. Mit den Original-Roco-Lautsprechern und dem ESU-Dekoder (01.10 Kohle-Sound aus dem aktuellsten Projekt) ist auch der Klang kräftig.

   
© Will Berghoff 2013