Gepäckwagen

Gepäckwagen sind solche Wagen, die dazu bestimmt sind, in Reisezügen Gepäck, Fahrräder und Expressgut zu transportieren. Zur Zeit der Deutschen Bundesbahn und ihrer Vorgänger musste auch Rollstuhlfahrer die Reise im Gepäckwagen durchführen, da normale Reisezugwagen nur selten und erst ab den 80ern des 20. Jahrhunderts für die Nutzung durch Rollstuhlfahrer eingerichtet waren. Auch Expressgut wurde häufig in Reisezug-Gepäckwagen transportiert.

Zunächst war ihre Kennung "Pw", in den 60ern wurde dann auf das international übliche "D" umgestellt. Die Kennung "Pw" blieb als "Pwg" für Güterzugbegleiwagen in Gebrauch.

Gepäckwagen hatte, je nach Typ, unterschiedliche besondere Ausstattungen:

  • Seitengang oder offenen Bauweise
  • Zollabteil für den grenzüberschreitenden Verkehr
  • Fischwanne
  • Tierabteil (früher vom Bahnsteig aus zugängig, Türen wurden in den 50ern verblecht und zugeschweißt
  • Kühllager für Speisewagenversorgung
  • Waschgelegenheit für Personal
  • Küche
  • Zugführerabteil mit Zugbeobachtungsfenster (seitlich oder als Dachaufsatz)
  • Postlager (verschließbar)
  • Ladehilfen (z.B. Aufzüge im DD4ümg)

BRAWA Behelfspackwagen MPw4yg(e)-50, Neuheit Juli 2017

BRAWA #46250 MPw4yg(e)


Nach dem Krieg litt die Deutsche Bundesbahn auch unter einen Mangel an Gepäckwagen. 1950 ersann man einfachste Abhilfe, indem man wie beim "Landser-Schlafwagen" MC4i-43 jeweils 2 Wagenkästen der Behelfspersonenwagen MCi-44 auf altbrauchbare Fahrgestelle montierte und als Gepäck- und Expressgutwagen einsetzte. Diese Wagen waren jahrzehntelang in Schnell- und Eilzügen zu finden und nach 1960 die letzen Wagen mit Holzaufbau im Reisezugverkehr.

Noch knapp rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft 2009 gelangte eine weitere Wagenneuheit in den Handel: Der dreiachsige preussische Packwagen für Personen- und Eilzüge der Bauart 1911 nach Musterblatt IIa mit hölzernem, verblechtem Aufbau.

Liliput-Bachmann  L334403

Zum Vorbild: ab 1928 beschaffte die DRG einen Gepäckwagen nach neuer Zeichnung (zuvor waren es Wagen der Bauart 1921 - preussischer Stahlwagen - und 1923 - Hecht II). Diese Wagen wurden im Laufe der Zeit konstruktiv verbessert und leichter. Ab 1932 wurden nur noch geschweisste Wagen gebaut. Der Liliput-Wagen ist eine Nachbildung der 2. Bauserie, genietet und für den Karwendelexpress ursprünglich mit einer Küche ausgestattet.

 

Liliput-Bachmann Pw4üe DB IIIb Foto: Will Berghoff

Fleischmann Pw4üe-37 RHEINGOLD

Eine Liste soll die derzeit verfügbaren Modelle von Einheitsgepäckwagen der DRG-Baujahre 1923-1940 als DB-Ep. III-Modell zusammenfassen (1961 wurde die Bezeichnung "Pw" bei der DB durch den international üblichen Buchstaben "D" ersetzt, die Bauarten "y" waren ursprünglich "i"):

   
© Will Berghoff 2013