Im Spätsommer 2009 lieferte Liliput-Bachmann die ersten Ausführungen des Einheitsabteilwagens der DRG aus. Modelle dieser früher weit verbreiteten Wagen gab es immer wieder mal im Angebot der großen Hersteller, befriedigen konnte aber kein Modell. In den letzten 25 Jahren gab es eine Nachbildung bei TRIX, die etliche Maßfehler hatte und heimlich nachbessert wurde. Leider hat dies kaum ein Modellbahner bemerkt...

Nun aber gibt es aus chinesischer Produktion Modelle, die den Stand der Technik repräsentieren und noch dazu vergleichweise preiswert sind.

Liliput/Bachmann C-21 DB IIIa

Zunächst sind Modelle DB Epoche IIIa erhältlich (Abbildungen aus der Neuheitenmitteilung August 2009, noch mit falscher Wagenkastenfarbe):

 

L334030 B-21, Foto: Liliput-Bachmann
L334030 Personenwagen 2. Klasse, B-21, 21 005 Mz, DB Ep. III, mit seitlicher Handbremse
L334033 C-21, Foto: Liliput-Bachmann
L334033 Personenwagen 3. Klasse, C-21, 43 314 Mz, DB Ep. IIIa
L334035 Ctr-21/37 Foto: Liliput-Bachmann
L334035
Personenwagen 3. Klasse mit Traglastenabteil, Ctr-21/37, 45 331 Mz, DB Ep. III
(mit Sprengwerk, verblechter Holzaufbau)

L334038 Cd-27 (Handmuster, Foto: Liliput-Bachmann)
L334038
Personenwagen 3. Klasse, Cd-27, 45 644 Mz, DB Ep. III

(Foto zeigt noch unlackiertes und unbeschriftetes Montagemuster!)

 

Cd2 Bochum-Dahlhausen 1990
Cd Bochum-Dahlhausen 1990

Interessant ist, dass man nicht nur den typischen "eisernen" Wagen nachbildet, sondern auch den Wagen mit hölzernem Aufbau und Blechverkleidung. Dazu ist nicht ein Fahrwerk mit Sprengwerk (analog Ci-21) notwendig, sondern auch Formänderungen am Aufbau, z.B. auffällig über den Puffern.Angeban zum Vorbild finden sich z.B. auf Sven Ackermanns Seiten

Ich habe den verbreitetesten Wagen dieser Lieferung, den C-21 hier zur genaueren Betrachtung hergezogen:

Man muss ihn geradezu mit einem anderen aktuellen Modell vergleichen, dem Brawa Bid-21 DB IIIb.

 

C-21 und Ci-21 Foto: Will Berghoff

 

Obwohl natürlich die Beschriftung epochenmäßig einige Jahre auseinanderliegt, sieht man doch, dass die Konstruktionsverwandschaft des Vorbildes auch hier bei beiden Einheitsbauarten die Gemeinsamkeiten im Modell gut zeigt. Das war bei den bisherigen möglichen Modellkombinationen keineswegs gegeben. Die meisten Einheitspersonenzugwagen der großen Hersteller sehen neben diesen Modellen "alt" aus. Beim Vergleich der Fahrwerke von Liliput und Brawa erkennt man aber auch gute Gründe für den deutlichen Preisunterschied. Gerade dem Einheitsabteilwagen hätte ein schmäleres Fahrwerk wie bei Brawa gut angestanden. Der Holzwagen müsste einen nochmals schmäleren, dafür aber zur Gämnze sichtbaren Rahmen haben.

Farbe und Beschriftung sind stimmig, die Abmessungen korrekt und die äussere Detaillierung hervorragend. Alle Wagen sind in Ludwigshafen beheimatet. Untersuchungsdatum des C-21: 30.3.53

 

Liliput/Bachmann C-21 DB IIIa Schrägansicht

 

Als Detail betrachte man nicht nur die angesetzten Teile (alle Tritte, Griffe und Lüfter!), sonern auch die Feinheit der Niete, so z.B. um die Fenster herum.

Die Inneneinrichtung ist nur vereinfacht dargestellt, eine Ausführung analog zu den Karwendelwagen wäre schön gewesen.

Die Batteriekästen sind nicht bedruckt.

Die Puffer sind feststehend, die Räder NEM310.

Nachbildungen der Heiz- und Bremsleitungen gibt es nicht.

Insgesamt ein schönes Modell, dass seinen Preis wert ist und auch in größerer Stückzahl und - die vorhanden Formen lassen hoffen - noch in vielen Varianten erscheinen wird. Der Wagen kann eine Alterung sehr gut vertragen.

Erstaunlich ist die im Vergleich zum Karwendelwagen doch etwas niedrigere Beschriftungs- und Innendetaillierung. Sie mag der Preis für die vielen angesetzten Einzelteile sein.

Ausblick: 2010 kündigt Liliput-Bachmann die Fahrzeuge in DRG-Ausführung (Ep.II) an. Dazu wird als neue Form auch ein 2-klassiger Wagen (BC-21a, Umbautyp mit Halbabteil am Wagenende) angekündigt, der sicher auch bald als AB-21 in Ep. III DB erscheinen wird. Ein EP.-II-Cd-21wird mit funktionsfähigen Oberwagenlaternen angekündigt.

Ein Hinweis für den Einsatz:

Es wurden bei der DB nach 1955 keine Einheitsabteilwagen mehr aufgearbeitet. Die meisten Fahrzeuge wurden in den AW zerlegt und altbrauchbare Teile des Fahrwerks beim Bau der 3-achsigen Umbauwagen wiederverwendet.

Zum Sommerfahrplan 1956 wurden die Wagenklassen geändert. Bei allen Wagen wurden die bisherigen Email-Schilder abgenommen und mit der Schablone die neue Klassenziffer an gleicher Stelle aufgemalt. Im Lauf der Jahre 1956/57 wurden die Wagen auch in der Anschrift angepasst. Die letzten Wagen erhielten auch noch den "DB-Keks". Eine Umlackierung in RAL 6020 erfolgte nicht mehr, da die Wagen wie alle Wagen mit Abteilaussentüren wegen der damit gegebenen erhöhten Unfallgefahr bis Ende 1964 aus dem Betrieb genommen wurde (Alle Reisezugwagen mit hölzernen Wagenkästen mussten bereits mit Ablauf des Jahres 1961 aus dem Betrieb genommen werden, die Angabe "Einsatz bis 1964" bei Deppmeyer ist kritisch zu sehen). Bei der DR bleiben die Wagen noch bis nach 1974 in Betrieb. Die Cd waren langlebiger, weil sie einen inneren Durchgang ermöglichten und so "sicherer" waren. Bei der DR wurden die langen Trittbretter so gekürzt, dass sie nur noch unter den Türen vorhanden waren.

Beschriftungen und Umbauhinweise für DB IIIb und DR finden sich bei Gassner

Fotos: Bilder 2, 3, 4 Liliput-Bachmann, Bilder 1, 5, 6, 7 Will Berghoff 2009 - bitte zum Betrachten der höheren Auflösung mit der Maus rechts klicken und "Grafik anzeigen" wählen. Dann ggf. auf das Bild klicken, um eine formatfüllende oder höchste Auflösung zu zeigen.

Nachdruck (auch auszugsweise) nur mit Genehmigung des Autors

   
© Will Berghoff 2013