Ein gemischter 1. KLasse/Gepäckwagen ist in Deutschland ungewöhnlich. Die SWDE liess 1949 einige C4ye-39 auf Wunsch der Französischen Besatzer zu BPw4yse (ab 1956 APw4yse) umbauen. In den 60ern liefen diese Wagen dann als Kurswagen auf Verbindungen mit hoher Reisegepäck- und 1. Klasse-Nachfrage, so z. B. auf der "Bäderbahn/Vogelfluglinie.

Gerade ausgeliefert überschlugen sich die Foren in Jubelberichten. Im Grundsatz mag dies auch begründet sein. Der Preis stimmt, die Ausführung scheint maß- und detailgerecht zu sein. Doch gerade die Epoche-3Ausführung der Wage der Deutschen Bundesbahn zeigten in der Erstauflage die falschen Farben und z. T. auch falsche Anschriften. In der zweiten Auflage 2017 wurde vieles korrigiert.

 

ESU AD4yse
ESU AD4yse 36311

Es ist richtig, dass ab 1961 (andere Unterlagen belegen ab 1959) die Farbe RAL6020 Chromoxydgrün die bisherige Farbe RAL60007 Flaschengrün bei Neubauten ersetzte. Doch das geschah nicht über Nacht, sondern nur bei Bedarf und bei Ausbesserungen alter Wagen auch erst nach Aufbrauchen der Vorräte der bisherigen Farbe. Die Vorräte der Werke reichten unterschiedlich lang. So kann nicht davon ausgegangen werden, dass in den ersten Jahren nach 1961 viele Altbauwagen in der neuen Farbe gestrichen wurden. Denn es war auch technisch nicht erforderlich, da nur die DB-Neubauwagen in den neuen Waschanlagen automatisch gereinigt werden konnten und deren Laugen eben die alte Farbe angriffen.

Wagen, die 1965 und später neu gestrichen wurden, erhielten dann auch die Anschriften in der dann gültigen Form, aber eben noch nicht die für die Epoche IV vorgesehen UIC-Anschrift. Ein Beispiel ist der AD4yse 25 291 Ffm, der von Reinhard Todt nach seiner Aufarbeitung 1966 fotgrafiert wurde. Das Bild ist eines der vielen der hilfreichen Quelle www.eisenbahnstiftung.de.

AD4yse 25 291 Foto: Reinhardt Todt/www.eisenbahnstiftung.de

ADw4yse-36/49/54 Nr. 25 291 Ffm in Oldenburg/Holst. 1966

Immerhin räumt aber auch das Foto von Reinhard Todt mit dem Gerücht auf, dass alle RAL6020-lackierten Altbauwagen keine schwarze Abdeckleiste mehr aufwiesen.

ESU APw4yse-36/49/54
ESU APw4yse-36/49/54

ESU lieferte den Wagen zunächst in RAL6020 mit den auf in RAL6020 neu lackierten Altbauwagen sicher nicht mehr aufgebrachten Anschrift APw4yse unter Nr. 36111 mit dem erst nach 1966 in der doppelten Breite aufgebrachten und dann erst gelben 1.-Klasse-Streifen. In 2017 dann wurde das Modell, nun aber konsequenterweise als APw4yse, in RAL6007 neu aufgelegt - leider mit dem 10cm-streifen für die 1. Klasse.

ESU AD4yse-36/49/54 Kat. Nr. 36143
ESU AD4yse-36/49/54 Kat. Nr. 36143 (Krümmung ist dem mangelhaften Objektiv des Samsung S7 geschuldet)

Schön ist, dass die Türen an das Vorbild angepasst wurden und die Inneneinrichtung sehr detailliert ist, wenn auch ohne weisse Überzüge an den Kopfstützen. Weitere Fehler: Die Griffstangen an den Einstiegen reichen mit ihren unteren Befestigungen beim Vorbild bis auf den Rahmen. Die ausdrücklich beworbenen Gepäckablagen sind keine Bretter, sondern wie beim Vorbild vermessingte Gitterkonstruktionen, die Armlehnen der Sitze vorne an Rohrgestellen befestigt. Rot ist beim Vorbild kein Farbbestandteil der Inneneinrichtung. Die "Cilly" und "Ida"-Wagen haben grüne Sitze in der 2. Klasse und graue Sitze in der 1. Klasse.

ESU Eilzugwagen E36
ESU Eilzugwagen E36

 

ESU APw4yse Ladetür
ESU APw4yse Ladetür
ESU E36 DB Ep. IIIb
ESU E36 DB Ep. IIIb

 

ESU APw4yse-36/49/54
ESU APw4yse-36/49/54

Die Drehgestelle /sehr fein ausgeführt, Bauart Görlitz III leicht mit 4. Federung) sind nicht mittig angelenkt, weisen aber einen möglicherweise alternatv nutzbaren mittigen drehpunkt zusätzlich auf.

ESU E36 Drehgestell GIIIl4F
ESU E36 Drehgestell GIII l 4F

Übrigens - für den Einsatz auf MÄRKLIN-Geisen sind diese Wagen trotz entsprechender Werbeaussage aufgrund der Radsatzmaße nicht geeignet. Allerdings passen die AC-Austauschradsätze der BRAWA-4yge bestens. Elektrisch sind aber dann immer noch Änderungen der Leitungsführung erforderlich.

   
© Will Berghoff 2013